….. unter Segel …..

…… haben wir die 1. Nacht und den 1. Tag „wieder-on-tour“ verbracht – wie schöööööön!

Der Plan, den vorhergesagten Wind bestmöglich zu nutzen, um unser nächstes Ziel, Athen (neue Reisepässe!) zu erreichen, wird laufend mit den verschiedensten Wetter-App´s abgestimmt.
Nur… irgendwie scheinen die Verträge mit dem Windgott Aiolos ausgelaufen zu sein. Oftmals stimmen weder die Richtung noch die Stärke des Windes, den wir vor Ort antreffen, mit den Vorhersagen überein. So touren wir zwar mehr Stunden unter Motor als gedacht, aber haben doch auch die Gelegenheit, uns z.B. für viele Meilen vom gut im Wind stehenden Gennacker gemütlich ziehen zu lassen!

Fotoooo – Gennacker

In der Bucht „Vathy“ am 2. Finger vom Peloponnes (ja, es gibt viele „Vathy´s“ in Griechenland, viele „tiefe“ Buchten) kommt uns gut gelaunte Coastguard besuchen, um unsere Papiere und – erstmalig – den monatlichen Obulus zu kontrollieren.
Ebenfalls erstmalig machen wir uns mit 2 Heck-Landleinen fest. Der Anker hat sich´s AUF dem offenbar steinharten Sandboden gemütlich gemacht.

Fotooooos – buchten
Bucht mit felswand links „Gerolimena! (ruppig)
Bucht Delphin-Schwanzflosse – „Vathy“