DAKAR – die Hauptstadt von Senegal

Eine Dunstglocke hängt über der ganzen, extrem weitläufigen Bucht „Baia de Hann“, die sich über fast 2 Meilen erstreckt..
Dakar ist zusammengewachsenen mit einstmals davon getrennten Ortschaften , okkupiert die gesamte Halbinsel Cap-Vert und reicht mittlerweile auch weit in´s Hinterland hinein.
1 1/2 Millionen Menschen müssen schließlich erstmal Platz finden.
Die Dunstglocke ist mehr als doppelt so hoch wie das höchste Gebäude bzw. der höchste Sender.
Müll ist allgegenwärtig. Das Wasser der Bucht bekommt weder optisch noch olfaktorisch eine positive Bewertung. Erstaunlich, dass immer wieder Fische springen und Seevögel in´s Wasser schießen, um sich Beute zu holen.

„DAKAR – die Hauptstadt von Senegal“ weiterlesen

Sal – Boavista: „oneway-ticket“? (Kapverden)

5 Stunden schönes, gemütliches Segeln – was für ein schöner Sonntagsausflug!
Und so nebenbei wechseln wir die Insel!
Die Insel Sal liegt im Kielwasser, die Insel Boavista (die mittlere der Ost-Inseln auf den Kapverden) liegt vor Vitamine´s Bug.
Der Käpt´n genießt die Großwetterlage und das „Sein“ – auch das Anglerglück ist ihm hold: es beisst an, das Gmüas! Schwimmt ja auch genug davon herum!

„Sal – Boavista: „oneway-ticket“? (Kapverden)“ weiterlesen

Santa Maria – der touristische Süden (Kapverden/Sal)

In memoria von 2017 verlegen wir uns für die letzte Nacht auf Kapverden (so der Plan) in die nächste Bucht gen Süden – 5 Meilen südlich von Palmeira – und hoffen auf mehr Freiheitsgefühl und saubereres Wasser: Beides gegeben!
Wie schön! Ein paar Surfer links (dort wo die Brandung anschlägt und die Welle richtig steht), ein paar Badegäste mittig (im ruhigen Sandstrandbereich) und 2 Autos am langgestreckten Ufer. Mit uns 3 Segelboote in der megagroßen Bucht.. Und sonst nix. Herrlich!

„Santa Maria – der touristische Süden (Kapverden/Sal)“ weiterlesen

Kapverden – „Afrika für Anfänger“

Unmengen von friedlichen unaufdringlichen, freilaufenden Hunde gehören zum Strassenbild vom kleinen Fischerdorf Palmeira mit ca. 500 Einwohnern, auf der Insel Sal, der nordöstlichsten Insel der Kapverden.
Und mindestens soviele spielende Kinder aller Altersklassen. Die „frechen + mutigen“ Kinder setzen ein Lächeln auf, kommen näher,  sagen „Olá“ und „Euro“ und halten die Hand auf.
Die Hauptstraßen sind breit und mit Kopfsteinpflaster versehen, Palmen sorgen für grüne Akzente.
Die Häuser sind groß, etliche lockern das graue Straßenbild mit Farbe auf, und größtenteils „roh“.
Allenortens scheinen Bauarbeiten im Gange zu sein, dazwischen Müllablagerungsplätze. „Wilde Deponien“.

„Kapverden – „Afrika für Anfänger““ weiterlesen