in stürmischer See vor Albanien

Beim Morgendämmern ist es normalerweise so, dass es rundherum langsam heller und heller wird. Im Osten unterlegt mit rot-orange-gelb-Tönen. Heute ist es anders. Es WIRD heller. Aber nur VOR uns, nur im Süden. Hinter uns, rechts und links von uns, und mittlerweile auch über uns ist es schwarz. Naja – „Schwarz“ ist übertrieben, es ist dunkel, grau und verhangen, Blitze schiessen nach wie vor an mehreren Ecken und Enden herunter, so wie es die ganze Nacht gewesen ist. Donner ist zu hören, dieser war die ganze Nacht hindurch NICHT zu hören. Über uns hat sich eine dicke mittelgraue Wolkendecke aufgetürmt – wir hegen die Vermutung, dass diese nicht aus „Watte pur“ besteht….. 

„in stürmischer See vor Albanien“ weiterlesen

Monopoli – Landkontakt, Fotoausstellung & mehr

In den frühen, noch finsteren Morgenstunden erreichen wir Monopoli. Der Hafen hätte am Außen Pier noch Potential für uns, aber die aktuell liegenden Schiffe haben sich nach dem Motto „nimm 2, zahl 1“ so ungünstig verteilt, dass für uns kein Platz mehr bleibt. Der Versuch, uns an den Platz am Ende des äußeren Piers zu quetschen, hat Vitamine mit einem leichten Knirschen am Kiel quittiert. Okay – die Tiefe nimmt hier tatsächlich schnell ab – der Törnführer hat´s wieder mal genau richtig beschrieben. Und einfach längsseits an ein Boot zu gehen, haben wir uns nicht getraut. Sepp weiß, in Griechenland ist das üblich, aber… wir sind ja (noch) in Italien….  

„Monopoli – Landkontakt, Fotoausstellung & mehr“ weiterlesen

Vieste adé – Monopoli spielt …. ähem… ruft

Wir sind unterwegs nach Monopoli, auf Empfehlung der Lou-Skipper, die ebendort Zwischenstopp gemacht hatten. Monopoli liegt ca. in der Mitte auf der Geraden zwischen dem italienischen Sporn und der Sohle des Stiefelabsatzes. 

Eine anstrengende Nacht für den Käpt´n, die Markierungen der Fischzuchten sind sehr schlecht ausmachbar, weil der Strand hell beleuchtet ist, auch ein Feuerwerk ist zu sehen, auf andere Boote ist zu achten, der Chat mit Silvia in der Heimat hat ihm die Nacht erleichtert (Silvia war wiedermal nachtaktiv – so wie ich die Lage einschätze, hat Marla Streicheleinheiten eingefordert *grins*)